Das Faust-Festival neigt sich dem Ende zu – eine kurze Bilanz

Rund 250.000 Besucherinnen und Besuchern haben an den Veranstaltungen des Faust-Festivals teilgenommen. Allein 220.000 wurden dort gezählt, wo es Eintrittskarten gab. Hinzu kommen aber noch zahlreiche Besucher von kostenfreien Aktionen wie zum Beispiel Installationen im öffentlichen Raum, dem Selfie-Pudel in den Fünf Höfen oder der Lektüre-Ecke im Festivalzentrum Gasteig.

Die Ausstellung „Du bist Faust. Goethes Drama in der Kunst“ in der Kunsthalle München war nicht nur Kern und Ausgangspunkt, sondern auch einer der Besuchermagneten des Festivals, dem sich innerhalb kürzester Zeit 237 weitere Kulturinstitutionen und Partner angeschlossen haben. In insgesamt 756 Veranstaltungen gab es fünf Monate lang den geballten „Faust“. Davon waren über 250 Veranstaltungen quer durch alle Genres unentgeltlich zu besuchen.

Die genauen Zahlen finden Sie bei Interesse im Pressebereich der Festival-Website.

Noch sechs Wochen Faust-Festival – und es gibt noch so viel zu sehen

Der Bildhauer O.M. Bidjanbek öffnet sein Atelier bis zum Sonntag und zeigt seine Faust-Skulptur. Morgen beginnt die Jahres-Ausstellung der GEDOK in Fürstenfeldbruck, Edith Steiner stellt ihre Installation in St. Margaret mit einer Vernissage am 23. Juni vor und im Münchner Künstlerhaus eröffnet am 5. Juli eine Ausstellung mit Werken von Georg Jenisch.

 

Bis Ende Juli können zahlreiche laufende Ausstellungen des Faust-Festivals noch besucht werden: Die Kunsthalle München lockt mit einer Wanderung durch die verschiedenen Szenen in "Faust", das Deutsche Theatermuseum folgt den Bühnenbildern durch die Jahrhunderte, das Museum "Reich der Kristalle" beleuchtet Goethe als Naturwissenschaftler, während sich die Staatliche Münzsammlung auf Goethes Gesicht und die Abbildungen seiner Zeitgenossen fokussiert.

Die Bilder von Margret Hofheinz-Döring sind in der Praxis Gaissinger ausgestellt, Hanspeter Higel zeigt seine Collagen bei Orthega in der Theatinerstraße und Cornelia Hammans "Naturstück" steht im Eingangsbereich des Hotels Bayerischer Hof. Michel Montecrossas riesige Faust-Bilder hängen in der New Art Gallery in Gauting und mehr zu "Faust" auf den italienischen Bühnen findet man im Italienischen Kulturinstitut.

 

Beeilen sollte man sich bei folgenden Ausstellungen, die nun bald enden: Bis zum heutigen Freitag sind die Boxhandschuhe von Charles Schumann noch bei EYES ONLY zu bewundern. "Gold oder Liebe" fragt die Installation bei mbeam des Abends bis zum 1. Juli und Klaus Ensikats Illustrationen zu "Faust" präsentiert der BUCHPALAST noch bis 14. Juli.

Wenn Sie die Typographien von Martin Stein bisher verpasst haben sollten, haben Sie wieder am 28. Juni, 12. und 26. Juli die Chance zu entdecken, wie aus verschiedensten Schriften nicht nur ein Buch, sondern eine ganze Inszenierung entstanden ist.

"Faust" Schauspielworkshops in Jugendherbergen

Die Jugendherbergen München-Park, Dachau und Possenhofen bieten seit dem Frühjahr Schauspielworkshops zum Thema "Faust" an. Schulklassen der 9. und 10. Jahrgangstufe können dabei gemeinsam mit einer Theaterpädagogin den Inhalt der Tragödie mit schauspielerischen Mitteln und lockeren Übungen erarbeiten. Das Angebot richtet sich an Schulklassen, die Goethes "Faust" bereits gelesen haben, sowie an Einsteiger, die den Stoff noch nicht kennen.

Das dreitägige Angebot ist mit oder ohne Übernachtung buchbar. Interessierte Schulen wenden sich bitte direkt an die jeweilige Jugendherberge: bayern.jugendherberge.de

 

RE-ACT! - Harry Klein goes Kunsthalle am 17. Mai

Es ist soweit: Das Harry Klein ist am 17. Mai zu Gast in der Ausstellung "Du bist Faust" in der Kunsthalle.

Mit den DJs Christian Löffler und Benna feiert das Faust-Festival damit bereits seine Halbzeit: Special Guides führen durch die Ausstellung, Visual Artists lassen sich von den Kunstwerken inspirieren und DJs sorgen auf der Tanzfläche im Café der Kunsthalle für den passenden Sound bis Mitternacht. Im Anschluss geht es weiter im Harry Klein ...

Faust goes Online

«Das TheaterMagazin» lässt sich vom Münchner Faust-Fieber anstecken und präsentiert im Schwerpunkt seiner April-Ausgabe:

• Thea Dorn «Der Grenzüberschreiter»

• Faust in Hollywood

• Faust, Bianca und Tin Tin

• Ein «Faust»-Memory zu 12 wichtigen Inszenierungen von Gründgens bis Beglau

• Außerdem Künstler-Porträts, Gespräche, Filme, Kritiken

 

Das TheaterMagazin 04.18 ist kostenlos zu lesen, zu sehen und zu hören unter:

www.der-theaterverlag.de/das-theatermagazin/das-theatermagazin/

 

Party Faustastic Volume II

Für das Faust-Festival verlegt Rupen Gehrke den rupidoo global music club erneut in den Gasteig zur zweiten Faust-Festival-Party. Am 14. April ist es wieder soweit: Mit Cumbia, Latin, Balkan, Global Beats, Afro, Polka, Ska und Oriental liefert rupidoo einen Musikmix für alle Geschmäcker und Altersgruppen. Als leidenschaftlicher DJ verwandelt Rupen Gehrke weltweit die Räume selbst in Klangkörper und bringt die Beine zum Schwingen. Los geht's bereits um 21 Uhr ...

Das Festivalzentrum im Gasteig

Seit 21. Februar ist der Pudel in den Gasteig gezogen. Im ersten Stock in der Glashalle lockt ein riesiges Mobile die Besucher mit "Faust"-Zitaten ins Festivalzentrum. Hier liegen aktuelle Flyer und Programme der Partner des Festivals direkt oben an der Rolltreppe zum Mitnehmen aus. Zusätzlich finden Kurzentschlossene auf den Monitoren das Wochenprogramm sowie im wöchentlichen Wechsel Filme, in denen einzelne Veranstaltungen vorgestellt werden. Die aktuelle Berichterstattung ist an einer Pressewand zusammengefasst.

Das Festival-Programm geht online!

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 21. November 2017 präsentiert das Faust-Festival München 2018 erstmals das Programm der mehr als 120 Partner. Parallel dazu geht die neue Festival-Website, die in Zusammenarbeit mit München.de erstellt wurde, live. Mehr als 500 Veranstaltungstermine mit detaillierter Beschreibung laden zum Schmökern im Festivalprogramm ein.

Max Wagner zu Gast im SZ-Kultursalon

Max Wagner, Geschäftsführer der Gasteig München GmbH und Mit-Initiator des Faust-Festivals, trifft im SZ-Kultursalon auf Susanne Hermanski, um unter anderem Fragen zum Faust-Festival zu beantworten.

Ab Herbst stimmt die Goethe-Gesellschaft München auf das Festival ein

Die Goethe-Gesellschaft München lädt zur Einstimmung auf das Faust-Festival bereits ab September 2017 zu monatlichen Vorträgen ein. Prof. Dr. Rolf Selbmann eröffnet die Reihe am 25. September. Er thematisiert, wie Goethes Faust aus der Zeit seiner Entstehung heraus zu verstehen ist.

Erster Vortrag am 25.09.2017 um 19 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Amalienstr. 38, 80799 München, Eintritt 6 €